Sprach- und Sprechstörungen im Erwachsenenalter

Die häufigste Ursache für eine Sprachstörung im Erwachsenenalter ist der Schlaganfall. Aber auch Unfälle, Tumoren oder andere Grunderkrankungen können zum Verlust der Sprech- und Schluckfähigkeit führen.

Sprachstörung – Aphasie

Der Schweregrad kann von gelegentlichen Wortfindungsproblemen bis zum vollständigen Verlust der Sprache variieren. Diese Beeinträchtigung erfasst alle sozialen Beziehungen des Betroffenen und ist häufig mit psychosozialen und emotionalen Folgen (Trauer, Frustration, Missverständnisse) verbunden.
Die Sprachtherapie dient zur Aktivierung der Sprache, zur Wiederherstellung der Kommunikationsfähigkeit und erforderlichenfalls zur Schaffung nonverbaler Kommunikationshilfen.

Informationen zum Thema Schlaganfall finden Sie unter schlaganfall-hilfe.de

Sprechstörung – Dysarthrie

Das Sprechen ist aufgrund einer Schädigung des Nervensystems verwaschen und oft unverständlich.
Die Sprechatmung kann zusätzlich beeinträchtigt sein. In der logopädischen Behandlung werden Atem-, Stimm- und Artikulationsübungen zur Verbesserung der Deutlichkeit durchgeführt.

Menü